Meine Vorlesung zur Einführung in die germanistische Sprachwissenschaft aus dem Wintersemester 2019/2020 (FU Berlin) ist jetzt auf Youtube verfügbar. Sie basiert auf der dritten Auflage von EGBD.

 

In der neunten Vorlesung beginne ich mit der Besprechung der Syntax des Deutschen. Ich erkläre zunächst, warum syntaktische Analysen wichtig sind, und was das Ziel einer syntaktischen Beschreibung ist. Dann gehe ich auf die in der Syntax besonders wichtigen Grundbegriffe der Rektion, der Ergänzung (ähnliche Begriffe: Komplement, Argument, Subjekt und Objekt) und Angabe (ähnliche Begriffe: Adjunkt, adverbiale Bestimmung) sowie der Valenz ein und zeige, dass die traditionellen intransitiven, transitiven, ditransitiven Verben (usw.) nur einige von sehr vielen Valenztypen sind. Ich argumentiere, dass die Unterscheidung zwischen obligatorischen (notwendigen) und fakultativen (optionalen, nicht notwendigen) Einheiten untauglich ist, um zwischen Ergänzungen und Angaben zu unterscheiden. Vielmehr analysiere ich Ergänzungen als verbspezifisch bzw. verbklassenspezifisch lizenzierte Elemente. Nach einer Illustration des Nutzwerts von effizienten syntaktischen Beschreibungen führe ich die sogenannten Konstituententests von und dekonstruiere der klassischen Begriff des Satzglieds. Schließlich zeige ich die Baupläne der Nominalphrase (NP) und der Präpositionalphrase (PP), einschließlich einer Besprechung von sogenannten Subjektsattributen und Objektsattributen in der NP.

Zu den Themen „Lizenzierung, Rektion, Valenz, Ergänzungen und Angaben, Dependenz“ gibt es einen vertiefenden Beitrag hier im Blog: http://grammatick.de/?p=663

Fragen werden versucht, hier im Blog und auf Youtube zu beantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.